Einwanderungsland USA

2008 war der Höhepunkt an Einwanderern. Über 1 Mio Menschen aus aller Herren Ländern wurden nach einem langen Klärungsprocess (vetting process) zu US Bürgern. Mit allen Rechten und Pflichten. Wählen können und teilnehmen am lokalen Leben mit allen Rechten (und Pflichten) ist schon etwas Besonderes. Und Ein- und Ausreisen ohne Probleme.

Ich erinnere mich noch daran, wenn ich immer wieder einreiste, mit meiner Greencart. Jedes Mal musste ich in einem speziellen Raum warten, bis mein Status freigegeben wurde und meiner Einreise nichts mehr im Wege stand. Dies was schon etwas merkwürdig. Aber mit der Zeit habe ich mich auch hieran gewöhnt. Nach 3 Jahren Wartezeit und etlichen Besuchen und Fingerabdrücken war es dann so weit. In einer festlichen Veranstaltung wurde ich und ca 300 weitere Personen aus wirklich aller Herren Länder dann US Bürger.

 

Warum kommen Menschen in die USA?

Jedes Jahr kommen Millionen von Menschen aus aller Welt in die Vereinigten Staaten, von Touristen, die für ein paar Wochen zu Besuch kommen, bis hin zu Arbeitern, die Arbeit als Flüchtlinge suchen, die der Verfolgung entkommen. Die Anzahl der Menschen, die in die USA kommen, woher sie kommen und warum sie kommen, hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert.

Im Jahr 2015 besuchten 8,5 Millionen Menschen die USA für Tourismus oder kurzfristige Geschäfte mit B1- und B2-Visa. Die USA nehmen auch am Visa Waiver Programm teil, das es Besuchern aus ausgewählten Ländern, hauptsächlich europäischen Ländern und Verbündeten wie Japan und Australien, erlaubt, die USA für bis zu 3 Monate ohne Visum zu besuchen.

3,5 Millionen Menschen, weniger als die Hälfte der temporären Besucher, kamen 2015 in die USA, um dort länger zu bleiben. Viele kamen zur Arbeit, zur Schule und zur Familie. Der Rest kam, um Sicherheit zu suchen (Flüchtlinge und Asylsuchende fallen in diese Kategorie) oder wurden durch Diversity-Lotterien aufgenommen.

Quellen:

State Department, Nichteinwanderungsvisumstatistik; Ministerium für Heimatschutz, Jahrbuch der Einwanderungsstatistik